Feldmusik Seewen
Seit über 100 Jahren musikalisch durch Dick und Dünn

Kriminell gutes Konzert

Kriminell gutes Jahreskonzert mit Tatort: Seewen, Täter: Feldmusik Seewen, Direktion: Alex Maissen, Motiv: kriminell gutes Jahreskonzert, Gesetzeskonflikte: keine.

Von Manuela Brugger, Bote der Urschweiz, 23.11.2009

Seewen. – Da Kriminalgeschichten seit jeher die Menschheit faszinieren, ging es am Jahreskonzert der Feldmusik Seewen in der Mehrzweckhalle Seerüti ebenfalls kriminell zu und her, ohne dass die Musikantinnen und Musikanten oder das Publikum dabei in Konflikt mit dem Gesetz kamen. Unter der Direktion von Alex Maissen hatten die Seewener Musikanten einmal mehr ein spannendes, aufregendes, eben kriminell gutes Programm einstudiert.

Von Tatort zu Tatort spielte sich die Feldmusik Seewen an ihrem Jahreskonzert durch ihr Programm und erhielt bei der Lösung der Fälle und der Führung von einem Tatort zum anderen gekonnte und unterhaltsame Unterstützung vom Polizischt Niderischt, gespielt von Thomas Benz. Die Feldmusik eröffnete den Abend passend mit «Crime Time» von Klaus Doldinger. Der erste Solotäter folgte bald in der Person von Matthias Schaffert, der sein Können in «Varied Mood» von Ray Woodfield als Solist auf dem Euphonium bewies. Weiter ging es unter anderem mit bekannten Stücken wie der «New York Overture » von KeesVlak oder aber auch den bekannten Melodien aus James Bond 007. Die Hauptzeugen bzw. das Publikum waren begeistert von der kriminell guten und unterhaltsamen Darbietung und verlangten mit einem grossen Applaus nach Zugaben, welche sie auch grosszügig bekamen.

Zahlreiche Ehrungen
Wie jedes Jahr konnte die Feldmusik Seewen an ihrem Jahreskonzert einige ihrer fleissigen Mitglieder ehren. Das 15-Jahr-Jubiläum feiern durften dabei Tony Mettler, Philip Kaufmann und Daniel Mätzener, das 20-Jahr-Jubiläum Marion Maissen und Cornelia Vogel, und sogar Gratulationen zu seinem 25-Jahr-Jubiläum erhielt der Dirigent Alex Maissen. Erstmals am Jahreskonzert mit dabei waren aber auch drei Neumitglieder, nämlich Marcel Schürpf, Lukas Eck und Florian Treier.

0 Kommentare hinzufügen